Blue Flower

Test V2

Ums wieder testen zu können hab ich mir noch einen gefederten Stift gebaut.

Gefederter Stift als Fräserersatz und zum Testen_1

Dazu habe ich ein Aluröhrchen verwendet in dem ein runter Bleistift fast genau reinpasst (ok, war Zufall). Auf einer Seite habe ich ihn dann an 4 Stellen so zusammengequetscht, dass der Stift nicht mehr raus kann, sich aber auch nicht verklemmt.
Nun von hinten noch mit einer Feder draufdrücken und schon ist das Werkzeug fertig.
In den Adapter der Frässpindelaufnahme habe ich diesen so weit eingeschoben, dass er so ziemlich dem Fräser der Spindel entspricht. So könnte ich das eine gegen das andere austauschen.

Wie mir aber aufgefallen ist, arbeiten die Antriebe erst, wenn die Solltemperatur (ist ja für einen 3D-Drucker gedacht) von Extruder und Bett erreicht ist.
Um dies zu umgehen, habe ich mir einfach an die Kabel Potis angelötet und somit simuliere ich die Temperatursensoren.
Wers brauchen kann: T0 (Extruder) sind 540 Ohm = 200°C; T1 (Bett) sind 22,2 kOhm = 60°C.

Da ich mir ja eine Fräse zusammengebaut habe, zweckentfremde ich die 3 noch verbleibenden Ausgänge für Lüfter, Bett- und Extruderheizung.
An den Lüfter kommt ein Solid-State-Relais (SSR) für den Fräsmotor und die Extruderheizung schaltet über ein SSR den Staubsauger.
So brauch ich nicht in der Programmierung von Marlin rumpfuschen (denn mehr wäre es bei mir nicht) und kann trotzdem diese Ausgänge über die M-Befehle steuern.
Bei der Bettheizung muss man vorsichtig sein, denn die reagiert teils extrem zeitverzögert !

Was ich allerdings bei einem Blick interessehalber in die Marlin Programmierung gesehen habe: Marlin kann G2- und G3-Befehle verarbeiten (entgegen der RepRap-Anleitung) !

Das habe ich dann auch ausprobiert und siehe da, man kann mit Marlin auch Kreisbahnfahren (rechtes Beispiel) !

G-Code-Programme Stifttest_1

Der Code dazu sieht so aus:

G-Code-Programm Radien_1

Jetzt bräuchte es nur noch einen Slicer, der diese Befehle auch nutzt, denn ich habe das Beispiel eines Speichenrades gesehen, dass einfach in Scheibchen zerschnitten wurde.
Das gibt aber keine runden Kreisbahnen (ja, ich weiß dass Schrittmotoren auch keine wirklichen Kreisbahnen fahren, aber sie lösen viel feiner beim Fahren eines Kreises auf).

Vor allem sollte der Slicer auch eine Werkzeugauswahl oder Eingabe beherrschen, denn ich habe z.B. nun mal einen 4mm Fräser und keine 0.25mm Düse.

Aber das ist der nächste Schritt.